Auf zu neuem
Wissen!

 

Genetisch schon mit einer großen Liebe zum Hund versehen, belästigte ich bereits zur Grundschulzeit sämtliche Nachbarn, ihre Vierbeiner ausführen zu dürfen. Ich durfte und war überglücklich. Dazu kam später die Arbeit mit Hunden, die im Tierheim saßen.


Diese Zeit war außerordentlich lehrreich und erweiterte mein Wissen über Hunde um ein Vielfaches.

Von Beginn an hatte ich einen besonderen Bezug zu „schwierigen“ Hunden und hab mich dementsprechend auf sie spezialisiert.

Man kann nicht nicht kommunizieren.
Das gilt für Mensch und Hund.

Bildschirmfoto 2022-01-27 um 17.46.27.png

Im November 2005 erfüllte sich endlich mein lang gehegter Wunsch, einen eigenen Hund halten zu können. Bach zog ein, ein American Staffordshire Terrier, damals 5 Jahre jung und das sprichwörtliche Herz auf vier Pfoten.


Mit ihm begann ein neuer Lernprozess, wir besuchten gemeinsam Seminare und Vorträge. Leider war Bachs Gesundheitszustand nicht so positiv gestimmt wie sein Wesen. Somit musste ich gezwungenermaßen weiter dazu lernen und beschäftigte mich mit Ernährung und Erkrankungen diverser Art. Am 13. September 2010 musste ich Bach erlösen lassen.

Diesem einzigartigen Hund habe ich meine Laufbahn als Hundetrainerin zu verdanken.

Im April 2012 zog Baxter bei mir ein. Ich übernahm den Rhodesian-Ridgeback-Labrador-Mix mit 4 Jahren und war schon der vierte Besitzer. Bei Baxter stellten sich recht schnell einige Auffälligkeiten heraus: ausgeprägte Jagdleidenschaft, massive Geräuschangst und Probleme mit Artgenossen.

Ich nahm die Herausforderung an und lernte. Heute ist er ein rüstiger Senior und springt immer noch durch die Felder.

Bildschirmfoto 2022-01-27 um 17.46.35.png

Leinenpöbelei und unverständliche Angriffe auf Artgenossen waren bei Bee leider die Regel. Nach vielen fraglichen und zum Teil gewalttätigen Tipps von anderen Trainern sind wir zu Regine gekommen und haben die Hilfe erhalten, die wir benötigt haben. Wir haben gelernt, unseren Hund zu verstehen, seine Bedürfnisse zu erkennen und zu respektieren. Und das alles gewaltfrei. Mit positiver Verstärkung statt Bestrafung kann Bee nun viel stressfreier mit uns durchs Leben gehen und vertraut uns.

 

Für alle die denken, es sei hoffnungslos: lasst euch von Regine eines Besseren belehren!

Esther und Bee

Bee.jpg